Netflix, Amazon Prime, Snap – Streamingdienste haben die Welt erobert. Und das zu Recht! Streaming wurde über Jahre kostenlos online angeboten. Möglich nur durch eine gesetzliche Grauzone. Als eine kostengünstige und definitiv legale Alternative namens Netflix die Pforten öffnete war der Weg in die Wohnzimmer bereits geebnet. Zeitlich unabhängig das sehen können worauf ich genau jetzt Lust habe – so funktionieren junge Menschen heute. Kaum eine Familie trifft sich noch zu einer geplanten Zeit um fernzusehen. Und Facebook möchte auch in diesem Markt mitmischen und das Geschäft mit Videostreams ankurbeln.

Streaming bei Facebook?

Richtig. Facebook CEO „Mark Zuckerberg“ hat vor den Streamingmarkt mit seiner eigenen Plattform zu erobern. Mitte Juni möchte Facebook eigene Serien produzieren, wie Zuckerberg dem Onlinemagazin Business Insider mitteilte. Es soll zwei Arten von Shows geben.

  • Kleine Shows, die nur rund fünf bis zehn Minuten lange Episoden zeigen sollen und
  • große, hollywoodreife Produktionen, die mit Erfolgsserien wie „House of Cards“ konkurrieren sollen. Auch eine Realityshow wurde angekündigt. Auch namhafte Größen der Filmbranche sollen Teil des Projekts werden.

Insgesamt sind rund zwei duzend Shows geplant, die Facebook im neuen Markt etablieren sollen.

Was bedeutet das?

Die Möglichkeiten, die der neue Markt bietet, sind vielversprechend. Monatlich erreicht Facebook rund 1,6 Milliarden Nutzer. Eine Zuschauerzahl, die andere Formate nicht haben. Facebook kann die Inhalte der eigenen Seite somit deutlich effizienter steuern. Im Endeffekt kann sich die Plattform kostenlos selbst bewerben.

Kommt uns das bekannt vor? Wer das Portal kennt wird sich kaum über diese Vorgehensweise wundern. Facebook ist bekannt dafür zu kopieren, was sie nicht kaufen können. So wurde erst Anfang des Jahres das System von Snapchat übernommen. Seitdem existiert die Facebook-Story und das neue Whatsapp-Statussystem.

Wie sind die Erfolgsaussichten?

Neben den oben genannten Mitteln, die Facebook für das Projekt bereitstellt, soll kein geringerer als „Ricky Van Veen“ Hauptautor für einige der Shows werden. Seit letztem Dezember arbeitet Veen als „global creative strategy chief“ bei Facebook. Der Mitgründer und Autor der erfolgreichen Website collegehumor.com ist Experte im Show-Gebiet.

Genaue Konzepte von Facebook sind noch nicht bekannt. Naheliegend ist ein Spotify-System zu etablieren. Hierzu müsste der Nutzer ein Abonnement bezahlen um werbefrei Inhalte sehen zu können. Alternativ dazu gibt es dann die Möglichkeit kostenlose Videos – mit Einblendung von Werbespots – zu sehen. An diesem Punkt kommen wir ins Spiel und werben gezielt mit messbaren Ergebnissen Ihre Facebook Kampagnen.

Facebooks Erfolgsaussichten sind gut. Wir warten gespannt auf die nächsten Ereignisse im Videostream-Markt.