Wird Facebook das Nachrichtenzentrum?

Mehr und mehr Menschen beziehen ihre Nachrichten neben Google aus sozialen Netzwerken. Wie immer, allen voran, vom blauen Megakonzern aus Kalifornien. Dieser neuen medialen Präsenz stellt sich Facebook mit frischen Konzeptvorschlägen. In einer Zeit, in der immer mehr über Fake News und fragwürdige Quellen debattiert wird, möchte Facebook so für mehr Klarheit im News Feed sorgen.

Facebook will Meldungen und Nachrichten für Kunden schneller und gezielter anzeigen. Facebookseiten wie die Tagesschau, Spiegel und Co. soll so ein bezahltes Abo-Konzept ermöglicht werden. Als Nutzer kann man Seiten mit einem neuen Button abonnieren, um Inhalte immer zu sehen. Facebook bezahlt das Unternehmen dann nach der Anzahl an Abonennten – so die Grundidee.

Aktuelle Probleme

Zuckerbergs Welt hat große Lücken – gerade wenn es um aktuelle Berichterstattung geht.

  • Viel diskutierte Inhalte bleiben oft über Tage hinweg ganz oben, obwohl es bereits neue, wichtig und genauere Erkenntnisse gibt.
  • Facebook schlägt sich nach wie vor mit dem Wahrheitsgehalt von Beiträgen auseinander
  • Eine Möglichkeit tausende Beiträge täglich neu zu sortieren und Falsches zu verbannen bleibt eine große Aufgabe.

Fake News

Auch gegen Fake News muss Facebook vorgehen. Möchte Facebook als Nachrichtendienst ernst genommen werden, muss für eine korrekte Berichterstattung gesorgt werden.

Um das echte Profil einer Person des öffentlichen Lebens zu finden, gibt es bereits den „blauen Haken“, der zur Verifizierung von Seiten dient. Ein ähnliches System könnte Facebook zur Verifizierung an Nachrichten bieten. Etablierte Quellen wie die Tagesschau werden dann von Facebook direkt als adäquate Quelle markiert. Fragwürdigen Inhalten wird der Zugang verwehrt bleiben.

In diesem Sinne wirren auch schon Gerüchte zu einer Kooperation mit dem deutschen Presserat durch das Netz. Dieser könnte bei der Entscheidung durch ihre Grundsätze sehr positiven Einfluss auf die Auswahlkriterien nehmen. An den ersten Stellschrauben wurde bereits gedreht. Vor ein paar Wochen stellte das Unternehmen spezielle Kennzeichnungen für Fake News vor. Ein neuer Algorithmus soll diese schwierigen Inhalte erfassen und sofort verbannen.

Der neue Newsfeed

Nachrichten Facebook Newsfeed

Facebook Newsfeed

Wenn abonnierte Inhalte vorne stehen, wie verschieben sich dann die anderen Beiträge im Newsfeed? Eine wichtige Frage über die man zum heutigen Stand nur spekulieren kann. Möglich ist eine Abgrenzung, in dem man einen neuen Bereich bzw einen alternativen Newfeed anbietet.

Mit einem Klick könnte man dann zwischen dem „typischen Facebook“ und dem „Nachrichten-Facebook“ wechseln. So wird der normale Betrieb nicht beeinflusst werden. Außerdem kann der zugehörigen Newsfeed besser gesteuert werden, um nur Inhalte zu sehen, an denen man interessiert ist.

Folgt die eine neue Nachrichten App?

Angeblich soll das Smartphone zuerst angegriffen werden. Steht eine neue App im Fokus? Gut möglich, denn eine sinnvolle App stört den aktuellen Edge Rank nicht. Wenn die Bereiche grundsätzlich voneinander getrennt sind, werden auf der Hauptseite weiterhin alle Interessen abgedeckt. Das neue Nachrichtenformat zeigt nur Dienstleister dieser Branche.

Wird Facebook das neue Google? Google News ist einer der wichtigsten Nachrichtenvermittler des 21. Jahrhunderts. Auf einen Klick kann man alle neuen Beiträge sehen. Ein Begriff reicht, um alle aktuellen Nachrichten zu sehen. Da möchte Facebook hin! Es soll zum Zentrum des Nachrichtenkonsums werden. Wenig verwunderlich, denn Facebook versucht bereits seit mehreren Jahren Anschluss zu finden und somit eine Alternative zu Google zu bieten.

Wie sich der Nachrichtenkampf weitergestalten wird, bleibt abzuwarten. Wir sind gespannt und verfolgen die Entwicklung.

„Fake News“-Insider packt aus

Ab 4:40

Talk im Hangar-7