Uhr

Facebook arbeitet unaufhörlich an einer Verbesserung der User Experience, sowohl auf Instagram, als auch auf Facebook selbst. Um Nutzern mehr Kontrolle über ihr Verhalten auf den Plattformen zu bieten, hat der Social Media Gigant eine neue Funktion vorgestellt.

Facebook ermöglicht jetzt Zeit-Tracking

Zukünftig ist es Nutzern möglich, ihre verbrachte Zeit auf Facebook und Instagram minutengenau einzusehen. Der Konzern verfolgt mit dieser Funktion gleich mehrere Ziele. Einerseits soll sie dafür sorgen, dass Menschen gewissenhafter mit den Apps umgehen und ihre Zeit auf den Plattformen “bewusst, positiv und inspirierend ist”. Gewissermaßen soll die Nutzung gewollt erfolgen, im Gegensatz zu einem simplen Aufruf, weil gerade Langeweile herrscht. Was jedoch zunächst zum Schutz des Nutzers scheint, ist auch für Facebook profitabel. Denn bei einer gezielten Nutzung sind User eher zu Interaktionen mit den Apps bereit.

Andererseits soll sie eine “Selbst-Kontrollfunktion” bieten – für den Nutzer selbst und im Falle von Minderjährigen, für die Eltern. In Zeiten, in denen Social Media Sucht zu einem ernstzunehmenden Problem und zu einer anerkannten Krankheit herangewachsen ist, definitiv eine sinnvolle Maßnahme. Denn oft ist man sich der tatsächlich verbrachten Zeit nur bedingt bewusst. Doch mittels der neuen Funktion werden die verbrachten Stunden schwarz auf weiß dokumentiert.

Wo findet sich das Zeit-Tracking?

Die Funktion würde nur wenig Sinn machen, wenn man sich erst dutzendfach durchklicken müsste, um sie zu sehen. Deshalb hat Facebook sie dort platziert, wo eigentlich alle nutzerbezogenen Funktionen zu finden sind – in den Einstellungen.

Instagram: Das Feature versteckt sich unter dem Name “Deine Aktivität”
Facebook: Hier trägt es den Namen “Deine Zeit auf Facebook”

Zeittracking auf Facebook und Instagram

Quelle: Facebook

Der Aufbau macht dabei durchaus Sinn und hält einige weitere Zusatzfunktionen bereit. An oberster Stelle befindet sich ein Aktivitäten-Dashboard, das die durchschnittliche Zeit in der App anzeigt. Mit einem einfachen Klick auf einen der Balken, wird die genaue Zeit für diesen Tag angezeigt. Doch das ist bei weitem noch nicht alles. Um tatsächlich eine Funktion der Selbstkontrolle zu ermöglichen, können Nutzer unterhalb des Dashboards eine Art Alarm festlegen. Eine Erinnerung, die immer dann aufscheint, wenn die zuvor festgelegte Zeit an einem Tag auf Facebook oder Instagram erreicht wurde. Natürlich lässt sich die definierte Zeit löschen oder beliebig nach oben oder unter korrigieren. Außerdem findet sich unter Benachrichtigungseinstellungen eine weitere Neuerung. Mit der Funktion “Push-Benachrichtigungen stumm schalten” können sämtliche Meldungen von Facebook und Instagram vorübergehend deaktiviert werden, um Ablenkung zu vermeiden, wenn man sich eigentlich auf etwas anderes konzentrieren sollte.

Fazit

Mit dem “Zeit-Tracking” macht Facebook definitiv einen Schritt in die richtige Richtung, um Usern das eigene Nutzungsverhalten transparenter zu machen. Fraglich bleibt jedoch, ob sich an der in der App verbrachten Zeit tatsächlich etwas ändern wird, nur, weil man diese jetzt sehen kann. Auch vor dem Hintergrund, dass der Konzern nur dann Geld an Nutzern verdient, wenn diese sich in der App befinden. Und das Festlegen eines Zeitlimits inklusive Benachrichtigung in allen Ehren, aber eine Benachrichtigung ist schnell weggewischt…