Facebook ist mehr als ein soziales Netzwerk. Zuckerberg möchte nicht nur den Streammingmarkt erobern, sondern Vorreiter in neuen, innovativen Technologien sein. Auf der aktuellen Abschussliste stehen Virtuelle Realität und intelligente Lautsprecher. Dabei setzt Facebook auf eine bekannte Methode. Frei nach dem Motto – was bisher funktioniert hat, läuft auch in Zukunft – schaut Facebook gerne bei der Konkurrenz vorbei und kauft auf. Wie sieht Facebooks Zukunft aus?

Facebook und Oculus

Wir schreiben den 25. März 2014. Facebook bleibt auf seinem Aktienhöhenflug und Zuckerberg geht eine Wette ein. Der damals 29-jährige meint, dass alle 10-15 Jahre ein neues Medium den Markt erobern wird. So folgte auf den Computer das Internet und darauf das Smartphone. Er scheint sich sicher die Zukunft bereits ablesen zu können. Virtual Reality soll der neue Trend heißen.

Das Unternehmen “Oculus VR” wird kurzerhand für 2 Milliarden US-Dollar aufgekauft und läuft seit dem unter Zuckerberg. Dabei wurden nur 400 Millionen bezahlt – den Rest erhielt das Unternehmen in Form von Facebook Aktien. Doch was hat Zuckerberg mit dieser Technologie vor?

Social Media 2.0

Inzwischen hat Zuckerberg bekanntgegeben, wofür die Software eingesetzt werden soll. Neben dem allgemeinen Gebrauch, möchte der Facebook Gründer die soziale Vernetzung auf das nächste Level bringen.

Facebook Spaces heißt das Projekt, dass 2018 erscheinen soll. Anstatt in lange Erklärungen zu verfallen – hier ein Trailer:

Soziale Interaktion soll also in virtuellen Räumen entstehen, die wir betreten können und überall jeder Zeit mit allen Menschen vernetzt zu sein. Neue Wege in Unterhaltung – auch in Werbung und Vermarktung gehen. Ein Trip in den Freizeitpark mit der Familie ohne das Haus zu verlassen. Spannende Vorstellung.

Wozu 2.0?

Eine Spekulation: Der News Feed hat Probleme und Facebook weiß, dass Social Media ein Trend ist, der sich trotz aktuell noch hoher Beliebtheit dem Ende zuwendet. Seiten wie Myspace starteten bereits Anfang 2004, also vor über 13 Jahren! So seltsam es für Manche noch immer klingen mag, ist dieses Konzept damit unfassbar alt. Online wandelt sich alles in einer unfassbaren Geschwindigkeit.

Facebook möchte also nicht nur seine Stellung halten und sichern, sondern obendrein Vorreiter für neue Wege sein. Den neuen coolen Trend angeben oder zumindest vorbereitet sein um sofort auf Marktänderungen reagieren zu können. Wie sich die Zukunft dann genau gestaltet, bleibt abzuwarten. Gegebenenfalls wird Facebook weiterhin Unternehmen aufkaufen oder Features adaptieren. In jedem Fall bleibt Facebook in den kommenden Jahrzehnten ein riesiger Konzern.

Smarte Lautsprecher

Ein relativ neuer Marktstürmer sind die intelligenten Soundsysteme von Amazon und Google. Unter den Namen “Amazon Echo” und “Google Home” sind diese Lautsprecher bereits im Handel erhältlich. Amazon machte hierbei den Sprung ins kalte Wasser bereits 2014 vor. Googles Variante war dann erst Ende letzten Jahres zu haben – hatte jedoch auch noch einige Macken.

Jetzt muss Facebook also auch in diesem Bereich nachziehen. Der Clou – Zuckerberg möchte sein System ohne Spracherkennung anbieten. Ein Soundsystem, dass trotz Sprachausgabe mit einem 15-Zoll Display gesteuert wird. Laut Facebook der perfekte Helfer für die moderne Hausfrau. Ein gewagtes Unterfangen so man die bisherigen Systeme in Betracht zieht. Wer möchte schon ein langweiliges Display, wenn er eine ausgeklügelte neue Sprachsteuerung bedienen kann. Im Vergleich wird Facebook aus unserer Sicht kaum gegen die Konkurrenz ankommen.

Trotzdem bleiben wir gespannt! Denn wenn wir eins in den letzten Jahren gelernt haben, dann das Zuckerberg immer für eine Überraschung gut ist.